Städtebaulicher Entwurf und Bebauungsplan

Am nordwestlichen Rand des Gewanns Schneeflären wird ein zentraler Platz angelegt, der den Bezug zum Wasserturm als Landmarke herstellt und eine Anbindung an die bestehenden Gebäude ermöglicht. Das Quartier entwickelt sich, abgestuft nach der baulichen Dichte und der Gebäudehöhe, von Norden nach Süden. Eine Mischung der Wohnnutzung mit Gastronomie, kleineren Einzelhandelseinrichtungen, nicht störenden Handwerksbetrieben, Büros und öffentlichen Einrichtungen ist insbesondere im nördlichen Teil vorgesehen und wird für eine intensive Belebung des öffentlichen Raums sorgen.
Auf den einzelnen Baufeldern soll ein vielfältiges Wohnangebot entstehen: privat zu entwickelnde Ein- und Zweifamilienhausgrundstücke, Bauträgerobjekte, die beispielsweise in Reihenhausform realisiert werden können, Mehrfamilienhäuser oder sogenannte Townhouses. Teile des Gebiets sollen Baugruppen und sozialen Bauprojekten zur Verfügung gestellt werden. Die Errichtung eines Wohnhauses für Menschen mit Behinderungen durch die Diakonie Kork und die Integration von Wohnangeboten für ältere Menschen im Quartier tragen zu einer sozialen Durchmischung bei.
Um ein einheitliches Erscheinungsbild des Quartiers zu erreichen, sind unter anderem die Lage und Ausrichtung der Gebäude, die Gebäudehöhe und die Dachform, die Fassadengestaltung und Einfriedung der Grundstücke im Bebauungsplan reglementiert. Innerhalb dieses Rahmens soll eine architektonische Vielfalt die Attraktivität des Quartiers weiter steigern. Neben dem zentralen Quartiersplatz im Norden ist ein kleiner öffentlicher Platz im Süden des Gebiets vorgesehen. Das Quartier wird durch verschiedene Grünflächen gegliedert und bietet im öffentlichen Raum Möglichkeiten für einen intensiven Austausch zwischen den Bewohnern. Auf den privaten Grundstücken sind halböffentliche, gemeinschaftlich nutzbare Außenflächen vorgesehen.

Die Anbindung des Quartiers Schneeflären erfolgt über die Vogesenallee und die Iringheimer Straße. Diese Straßen gewährleisten den direkten Anschluss an die Innenstadt und das großräumige Straßennetz (B 28, B 36 und weitere). Das Quartier Schneeflären selbst ist über zwei nord-südlich verlaufende Achsen erschlossen. Die Wohnstraßen ergeben ein rasterförmiges, einfach zu nutzendes Netz, das als barrierefreier verkehrsberuhigter Bereich ausgebaut werden soll.

Der Teilbereich auf dem Gewann Mosrin wird über einen Straßenstich angeschlossen. Dort könnte die nördlich gelegenen Kleingartenanlage bei Bedarf künftig angebunden werden.

Mit dem öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) kann das Quartier über die Buslinie 302 erreicht werden. Im Rahmen des Nahverkehrskonzepts, das derzeit erstellt wird, kann eine qualitativ hochwertige Erschließung durch den ÖPNV gewährleistet werden. Die Einrichtung einer Mobilitätsstation mit einem vielfältigen Verkehrsangebot (Carsharing, Mietfahrräder) ist ebenfalls denkbar. Das vorgesehene engmaschige Wegenetz im gesamten Quartier ist fußgänger- und radfahrerfreundlich.

 
 

Die Planunterlagen können hier eingesehen werden:

Plan

Plan DIN A4

Textfestsetzungen

Begründung


Wer Fragen zum Baurecht hat, wendet sich an Matthias Kaufhold, telefonisch unter 07851 88-1335 oder per E-Mail an m.kaufhold@stadt-kehl.de.

Kehl

Stadtverwaltung Kehl · Hauptstraße 85 · 77694 Kehl · Tel.: 07851 88-1155 · Fax: 07851 88-1156 ·schneeflaeren@stadt-kehl.de